Der Hund  ist das einzige Lebewesen auf dieser Welt, dass dich mehr liebt als sich selbst!

Helfen Heilen Hüten

Infothek

Globuli und Co. 

Der Ruf von Globuli & Co. wird immer gesellschaftsfähiger. Es fehlt leider noch an Aufklärung, wann Globulis, Schüsslersalze, Bachblüten, Phytotherapie, oder auch Spagyrik zur Anwendung kommen können. Kaum einer kennt die Unterschiede. 

Der wissenschaftliche Wirkungsnachweis für die o. a. Heilmethoden ist aktuell noch nicht ganz ausgereift, aber dass es Auswirkungen gibt, liegt zweifellos auf der Hand. Aus welchem Grund sollten z. B. Schwangere das ein oder andere Präparat vermeiden?

LiebeTierhalter, wissen Sie genau, welche Giftpflanzen in den meisten Haushalten und Gärten vorkommen?

Hier eine kleine Übersicht:

Mäusedorn/ Ruscus aculeatus

Die sehr dekorativen Zweige von Ruscus aculeatus und anderen Ruscus Arten werden in der Weihnachtszeit in den Blumengeschäften verkauft. Auf den blattartigen, stachelspitzigen Flachsprossen sitzen meist einzeln kugelige, rote Beeren mit einem Durchmesser von etwa 1 - 1,4cm. Ein sehr beliebter Weihnachtsschmuckist in Spanienein beerentragender Rucuszweig, derin einem Korkeichenstück steckt; auch bei uns wird dieser hübsche Schmuck immer häufiger angetroffen.

die roten, verlockenden Beeren enthalten Saponine, vor allem Ruscogenin.

Schlafmohn / Papaver somniferum (Papaveraceae)

- Morphine

Lampionblume, Blasenkirsche / Physalis alkekengi (Solanaceae)

- Alkaloide in unreifen Früchten

Rentierflechte, Silbermoos / Cladonia stellaris (Cladoniaceae)

- Usninsäure, Perlatolsäure

Amerikanische Baumwolle / Gossypium hersutum (Malvaceae)

- p- Hemigossypol (chinoide Verbindung)

Mailglöckchen

Veilchen

Was ist noch giftig für unsere Vierbeiner?

Schokolade, wegen dem Inhaltsstoff Theobromin und Theopyllin

Knoblauch (Störung in der Blutbildung)

Wacholderbeeren (Nierentoxisch als Alleinmittel)

Buchweizen (kann Leber und Bauchspeicheldrüsenentzündungen hervorrufen)

Jakobskreuzkraut für Ihr Pferd (Lebertoxisch)

Bei Rosinen und Weintrauben ist entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung das Spritzmittel das Problem für Ihren Vierbeiner. Die ursprünglichen Inhaltsstoffe können lediglich Blähungen und Darmentzündungen hervorrufen.

.. und natürlich einige andere auch noch.